13 Dezember, 2009

13. Winter-Räucherungen


Winter ist Räucherzeit für mich. Obwohl ich das ganze Jahr über gerne räuchere betreibe ich es zur dunklen Zeit einfach am intensivsten.

Meine Mischungen richte ich stets neu an, zerstoße sie frisch im Mörser, fülle sie in ein Specksteinschälchen und verräuchere sie gleich anschließend. Meist habe ich ein gutes Augenmass und es reicht genau für eine Kohle, aber wenn mir etwas überbleibt packe ich es entweder luftdicht für die nächsten Tage ein oder mische es mit gummi arabicum-Pampe und mache kleine Kügelchen, die ich trockne und anschließend gut wegpacke ;-) Das Gummi bindet nämlich den Duft.

Tip: Beim Auflegen zuerst etwas Räuchersand auf der Kohle verteilen und darauf die Mischung legen, damit sie nicht direkt verbrennt und dann brenzlig riecht ;-)


Yul-Allrounder

Diese Mischung ist ein Allroundtalent: Sie schützt, weshalb sie gut in die Schwellenzeit passt und natürlich zum Ausräuchern in den Raunächten geeignet ist, reinigt die Raumluft von Krankheitserregern und stärkt die Immunabwehr, unterstützt die Hellsicht (zB. für Orakel) und verbreitet dabei einen unaufdringlichen erdig-herben Duft.

Sternanis und Wacholderbeeren im Mörser gut zerstoßen, etwa dieselbe Menge Patchouli (oder weniger) und etwas zerbröckeltes Drachenblut dazugeben.



Winterzauber

Damit kommt schnell weihnachtliche Stimmung auf. Der Duft ist würzig-süß mit einer starken Vanillenote.

Rosenblätter, Gewürznelken und Zimtstange (zerstoßen), Weihrauch (süßen), Myrrhe, zerstoßene Tonkabohne und Styrax.



Besinnlichkeit

Diese Mischung schenkt Einsicht und neuen Mut, hilft zu sich selbst zu finden und zu verzeihen, wobei sie einen süßlichen Duft verströmt, der uns selbst süß macht ;-)
(Sie ist auch als Ahnenräucherung geeignet.)

Eine Zimtstange im Mörser zerstoßen und Lavendelblüten, Sandelholzpulver und Holunderblüten hineinmischen.

Kommentare:

  1. Du hat ja exakt den selben "Räucheraltar" wie ich! (Die runde Schale mit dem Gitter) Räucherungen seber machen habe ich leider noch nie probiert, das ist etwas, das ich mir mal fürs nächste Jahr vornehmen muss.

    AntwortenLöschen
  2. Echt noch nicht?
    Das ist doch der größte Spaß daran! ;-)
    Unbedingt mal ausprobieren, es macht praktisch süchtig *g*

    AntwortenLöschen
  3. Was für schöne Räucherungen,wie sie duften weiß ich ja schon.;)Ich hoffe du bist nicht böse aber ich hab mir erlaubt dein Thema heute mitzunehmen und hab noch zwei eigene Mischungen bei mir vorgestellt.:)Holda

    AntwortenLöschen
  4. das glaube ich Dir gern. Vorallem möchte ich ja unbedingt für *ihn* was kreieren, er mag Râucherungen so. Ich weiss nur irgendwo nicht so recht, wie und wo ich anfangen soll.

    AntwortenLöschen
  5. @ Holda:

    Die letzte dürfte dir noch neu sein ;-)
    Kein Problem, wenn du dich dranhängst. Immerhin räucherst du wohl noch mehr als ich *g*

    @ Diana:

    Ich glaube am Einfachsten ist es, wenn du zuerst mal einzelne Kräuter auflegst um zu sehen, wie sie riechen und ein paar Mischungen nachmachst. Man bekommt es schnell ins Gefühl, es ist wie Kochen.

    Achte auf den Duft beim Verbrennen und den Duft, der bleibt und finde heraus, wie es auf dich wirkt und was "dein" Geist mag.

    Meine lieben vor allem süße Düfte, Lavendel, Drachenblut, Styrax, Kamille ect.
    Pobier dich einfach durch ;-)

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar :-)