04 Dezember, 2009

4. Barbarazweige


Barbarazweige sind Zweige von Obstbäumen, die am 4. Dezember geschnitten und in einer Vase in der Wohnung aufgestellt werden. Dafür kann man Kirsch-, Apfel-, Birke-, Haselnuss-, Rosskastanien-, Pflaumen-, Holunder-, Rotdorn- oder Forsythienzweige verwenden. Sie sollen bis zur Sonnwende/Weihnachten erblühen und bringen Leben und Farbe in die Wohnung.

Nach dem Volksglauben bringt das Aufblühen Glück im kommenden Jahr. Teilweise ist es Brauch, dass die jungen Mädchen jedem Zweig den Namen eines Verehrers zuweisen. Der Zweig, der zuerst blüht, soll auf den zukünftigen Bräutigam hinweisen. Dieser Brauch wurde vermutlich aus dem Brauchtum der "germanischen Lebensrute" übernommen und ist somit einer von vielen uralten Orakelbräuchen.
Schriftlich nachgewiesen ist der Barbarabaum seit dem 13. Jahrhundert und gilt, zusammen mit dem Barbara-Weizen, als einer der Ursprünge des Weihnachtsbaums.

Wenn Hex' keinen Bräutigam mehr sucht kann man mit einem guten Messer auch je Zweig eine Rune in die Rinde ritzen und den zuerst erblühten Zweig als Hinweis auf das nächste Jahr deuten. ;-)

Kommentare:

  1. Schöne Idee, nur leider haben wir hir in der Stadt nicht so viel Obstbäume und wenn mal einer da ist, dann sind die so gross das man da nicht ran kommt. Na mal sehen was ich so auf dem Markt finde morgen wenn ich dran denke *gg*

    Wünsch dir noch nen schönen Freitag und ein guten Start ins Weekend

    Alexandra

    AntwortenLöschen
  2. Schade, ich würd dir ja gern was von meinen abgeben...
    Auch dir einen schönen Start ins Wochenende!

    AntwortenLöschen
  3. Na das ist ja faszinierend. Werde Morgen gleich mal meine Obstbäume filzen!

    AntwortenLöschen
  4. Ich bring es nie über mich, die Zweige abzuschneiden. Dementsprechend verwildert sah mein alter Garten auch aus. Das muss in Zukunft besser werden ;-)
    Liebe Grüße
    Alruna

    AntwortenLöschen
  5. Das kenne ich. Ich muss mich auch manchmal überwinden, aber ein paar Zweiglein tun einem großen Strauch kaum weh und zudem ist es ja auch ganz gut, wenn man zB. Obstbäume etwas beschneidet.

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar :-)