11 Juli, 2009

Sommerlicher Frühherbst


Der Vormittag war heute so dunkel, dass ich Licht anschalten musste um mich zurechtzufinden. Alles war grau in grau und kalt und ungemütlich, also habe ich mir ein paar Decken geschnappt und mein Lieblingsteelicht angemacht. Es ist braun, mit einem geraden Glas im Gewölbten, und auf dem inneren Glas sind Blätter, die durch das Flackern der Kerze auf dem äusseren Glas zu tanzen scheinen.
Meinem Schatz ging es schon wieder viel besser, von krank werden keine Spur mehr :-) Deshalb haben wir uns am Nachmittag, als die Sonne rauskam mit so spaßigen Dingen befasst wie Nahaufnahmen von unseren Augen zu fotografieren ;-)


Natürlich haben wir auch Sinnvolleres gemacht, aber das bevorstehende Wochenende hat mir heute schon den ganzen Tag versüßt. Zwar ist das Wochenende schon zugeplant, aber rauskommen und nicht nur dem Regen zusehen wird eine tolle Abwechslung sein. Einfach machen worauf man Lust hat, wieder ein Burgfest besuchen, lange aufbleiben, einfach zur Ruhe kommen und vor allem Zeit zu zweit verbringen...


Mein kleiner Tim war schrecklich schmusebedürftig und hat sich zwischen meinen Haaren verkrochen und manchmal ganz frech die Kamera beschnuppert. Aber hauptsächlich war er auf der Flucht vor diesem komischen schwarzen Ding *g*
Um noch etwas den Sonnenschein zu genießen gingen wir an die Traun, Hand in Hand und guckten uns die wunderschöne Natur an.


Achtet auf die herbstlichen Farben.
Der Herbst ist im Sommer, so wie der Tod im Leben ist und umgekehrt. Bei diesem Wetter fühle ich mich herbstlich, habe Appetit auf Kürbis und Lust auf Stricksocken und goldene Felder. Ich habe Lust auf Herbst, auf Nebel, auf reife Äpfel, auf Samhain, auf Kerzen ect. Auch wenn die Tage dunkel sind, so sind sie doch noch lang und warm und sonnig. Ich habe meinen Herbst schon im Sommer bekommen, das ist wie zweimal Geburtstag haben! *jubel*


Nur dass das Laub noch grün anstatt bunt ist, ist ganz schön verwirrend. Aber die Hagebutten röten sich bereits und rote Beeren hängen auch schon an vielen Sträuchen.


Viele unterschiedliche Gräser wachsen unten an der Traun und oft sind sie schon golden und reif. Ich streiche so gerne mit der Hand hindurch und höre sie rascheln, sehe zu wie sie sich federnd biegen, und manchmal nehme ich welche für meine Mäuse mit, die es lieben Grassamen zu knabbern.


Dieses lustige Insekt hatte sich auf mein Shirt verirrt und wollte gar nicht mehr weg *g* Seine zarten Fühlerchen haben sich immer mit dem Wind gebogen, das war total niedlich. Ich vermute es wollte sich bei mir wärmen.


Von unserer Feuerstelle war nichts mehr zu sehen. Jemand hat die Steine zu einer Art Damm gelegt, auf dem wir balanciert sind. Ein ganz tapferer Grashalm hat sich zwischen ein paar kleineren Steinen seinen Weg gebahnt und ist nun ein grüner Tupfen in einem weiß-grauen Meer. Ich musste an diesen Spruch aus Mulan denken: "Eine Blume, die in der Dürre erblüht, ist die Schönste und die Seltenste von allen."

Kommentare:

  1. Oh, die Bilder sind wirklich sehr schön. Also, ich finde- auch die Luft riecht irgendwie schon nach Herbst, du kennst das wahrscheinlich, dass jede Jahreszeit anders riecht. Ich freu mich schon auf das bunte Laub...
    Und das Insekt ist ja echt süß- genau wie die Schnecke, Schnecken mag ich sowieso besonders.

    AntwortenLöschen
  2. Das gleiche hat mein Mausi gestern auch gemacht und als er wieder in seinen Käfig sollte hat er sich an den Haaren festgehalten und wollte nicht.
    LG die Holda

    AntwortenLöschen
  3. Danke Sea :-) Gestern war irgendwie so ein Fototag *g*
    Ich weiß ganz genau, was du mit dem Duft meinst, ich rieche es auch.
    Schnecken mag ich allerdings nur mit Haus...

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar :-)