13 April, 2010

Prag - Bitte kein Sightseeing!

Ich war noch nie für Standard-Touristerei mit Stadtrundfahrt zu allen Sehenswürdigkeiten, Kirchenbesichtigung und anschliessendem Postkartenkaufen zu haben. Schließlich möchte ich ja eine Stadt erleben und nicht durch ein riesiges Kaufhaus geschleust werden. Eine ruhige Galerie, ganz durch Zufall entdeckt und erstaunlich schlecht besucht, war genau das was ich mir erhofft hatte. Es gab verschiedene Stile unterschiedlicher Künstler, recht viel kubistisch Angehauchtes, was jetzt nicht so meins ist, aber auch unglaublich lebendige Strichzeichnungen und realistische Ölmalereien. Ein paar Kniffe habe ich mir natürlich auch abgeguckt um sie später selbst mal anzuwenden wenn es sich ergibt ;-)

Wenn man vollkommen unvorbereitet in einer fremdsprachigen Metropole herumstreunt kann man sich herrlich verlaufen und Prag ist dafür praktisch prädestiniert. Trotzdem ist es egal wohin man läuft, man kommt immer irgendwo an wo es interessante Architektur, Cafes oder Stände gibt.
Der schubweise Regen trieb uns von Laden zu Laden (man glaubt gar nicht wie viele Absinthshops und Jazzcafes man praktisch an jeder Straßenecke findet) , und so wanderten wir immer höher und höher, bis man zwischen vielen prunkvollen Gebäuden stand und so ziemlich die ganze Stadt überblicken konnte. Das Wetter spielte auch gerade mit.

Kommentare:

  1. ... das ist genau die art eine stadt zu erkunden und ihren esprit zu erfassen, wie ich es auch bevorzuge - abseits von den massen gibt es interessantes und aussergewöhnliches zu entdecken.
    in prag war ich noch nicht, und ich finde deinen bericht sehr spannend...mehr davon!!
    LG karin

    AntwortenLöschen
  2. Naja, Sighseeing kann nerven, liefert aber Grundsatzinformationen. Ich liebe diese Busse, in die man im Laufe einer Route einsteigen kann und dann beliebig wieder aussteigt. Weiß nicht, ob es in Prag inzwischen sowas gibt.
    Ich mache Beides: Sightseeing und auf eigene Faust losrennen und verlaufen (habe mich schon in fast jeder europäischen Großstadt verlaufen, manchmal in Gegenden, vor denen mein Reiseführer mich gewarnt hat).
    Prag ist absolut mystisch, am besten im Herbst, wenn ein Nebel die Moldau zum Hradschin hochwabert.
    Und dann noch das Buch "Golem" von Gustav Meyerink lesen...

    Viele Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Hach ja! Prag - wie schön! Leider ist es bei mir schon ein Jahr her. Auch wenn du keine Standart-Touristin warst, hoffe ich trotzdem, dass du die Prager Burg besucht hast. ;-)
    Schöne Grüße

    AntwortenLöschen
  4. @ Karin:

    Ein paar Einträge kommen sicher noch ;-) Ich bin auch dafür in das Lebensgefühl einzutauchen, so weit es möglich ist und eine Stadt zu erfahren, anstatt sie nur zu betrachten.

    @ Sabienes:

    Zumindest wären mir solche Busse nicht aufgefallen, aber sie hätten mir in den ersten Stunden sicher geholfen.
    Wenn Prag im Herbst so schön ist wäre das ja direkt eine Idee für eine weitere (etwas weniger überstürzte) Reise ;-)

    @ Christina:

    Das habe ich tatsächlich, ganz zufällig war ich plötzlich dort *g*

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar :-)