14 April, 2010

Prag - Magische Strassen

Das Frühstücksbuffett am nächsten Morgen war herrlich, es gab wirklich alles und sogar ich als Frühstücksmuffel langte ordentlich zu. Anschließend checkten wir aus und parkten direkt an einem Aufgang der Metrostation Florenc.

Am Sonntag war Prag wie leergefegt, die Metrostationen waren so verlassen wie am Vorabend. Das kann am anhaltenden Regen ebenso gelegen haben wie an der "Stadtflucht" der die Prager laut einer Reisebroschüre am Wochenende fröhnen. Doch die Geschäfte waren allesamt geöffnet. Jenseits der Touristenmärkte gab es normale und auch sehr urige Shops und auch zwei große Frühlingsmärkte hatten ihren letzten Tag und manche warfen einem die ohnehin billige Ware zum halben Preis nach. Doch zu den Pragern möchte ich heute Abend noch ausführlicher erzählen.
Jetzt geht es erst mal um das alte Prag.


Prag ist eine sehr alte Stadt mit einer recht bewegten Geschichte, doch wenn man zwischen den alten Häusern über das Kofsteinpflaster latscht weiß man das vielleicht, aber man spürt es nicht. Die angebliche mystische Gegend mit den dunklen Gässchen war eine vielsprachige moderne Stadt, schnellebig, freundlich, hell und zugegebenermassen etwas durchnässt.
Die Kirchen waren gotisch und barock, die Häuser barock und sehr viel Jugendstil - zu meiner Freude, denn diese drei Epochen finde ich von der Architektur her am reizvollsten. Vereinzelt dazwischen fand man sehr moderne Glasbauten, die sich aber toll in das Gesamtbild einfügten.

Für den Geschichts- oder Architekturliebhaber gibt es hier an jeder Ecke etwas zu sehen und allein mit Häusergucken hätte ich viele Tage zubringen können. Ich hatte auch mein Skizzenbuch dabei, in der Hoffnung ein paar Häuserfronten zeichnen zu können, aber es gab nicht wirklich einen Ort zum Setzen und Beobachten, egal wie kurz. Ich begnügte mich mit Fotos und meinem Gedächtnis.

Ich hatte ebenfalls gehofft etwas von dem alten Zauber zu spüren - natürlich war das hoffnungslos romantisch, oder hatte ich etwa geglaubt in der Winkelgasse zu landen?
Die Innenstadt ist gespickt mit Kirchen, die genauso eingebaut sind wie alles andere, das besondere Gefühl aber, das ich schon an vielen anderen Orten bemerkt habe blieb aus, obwohl ich recht viele Straßen aufmerksam durchwanderte.

Zu viele Leute, zu viele dünne verwaschene Signaturen, ein Meer aus Gedanken, taumelnd wie Schmetterlinge. Es ist ein Großstadtgefühl, die Anwesenheit von Vielen die von da nach dort wollen, tausende verblasste Farbkürzel, blaues Moos und Asche auf den Dingen die sind.

Darunter verborgen aber liegen, da bin ich mir sicher, Generationen von Erinnerungen an Reichtum, Stolz und Hunger, Blut und Angst, der Wunsch nach Vergessen, tief begraben unter vielen bunt schillernden Zwiebelschalen aus schönen Häuserfassaden.
Ein anderes Prag, das tief schläft.

Kommentare:

  1. Die Fotos kannst Du ja später gut als Vorlage für Häuserzeichnungen nehmen.
    Deine Schilderung ist höchst interessant. Ich habe mir Prg auch immer sehr romantisch vorgestellt und nun sagst Du, dass es gar nicht so leicht ist, den alten Geist unter der modernen Grosstadt zu finden. Gut zu wissen.

    AntwortenLöschen
  2. Es ist schön dort, nicht?!
    Zu DDR-Zeiten war wir mal dort, aber....seidem nicht mehr.
    Ich habe schon lange festgestellt, dass wir komischerweise mehr während der DDR-Zeit verreist sind(Polen, UdSSR, Ungarn) Jetzt, wo ich überall hin fliegen könnte, habe ich kein Geld dafür. Sagt auch Einiges aus....

    Die Großstädte,.....das allererste mal in Mannheim,....bin ich fast durchgeknallt....wahnsinn, so viele Leute. War ich gar nicht gewöhnt....
    Ganz liebe grüße
    Grey Owl

    AntwortenLöschen
  3. Das erinnert ich an die Verfilmung von "Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins".
    Der Film spielt teilweise in Prag- er hat wunderbare Bilder neben einer mitreißenden Story und dann auch noch Juliette Binoche in der Hauptrolle *schwärm*

    AntwortenLöschen
  4. @ Diana:

    Das hab ich mir auch schon überlegt, aber es ist natürlich nicht dasselbe.
    Ich fand es wichtig zu sagen, das Prag in erster Linie eine moderne Metropole geworden ist. Man muss sich schon Zeit nehmen um das alte Prag zu finden, und das ist in der Großstadthektik gar nicht so einfach.

    @ Grey Owl:

    Ja es ist sehr schön und ich mag auch Großstädte gerne. Sie haben so einen Wattebausch-Effekt ;-)

    @ Dryade:

    Leider hab ich den noch nicht gesehen, aber das wird sich bald ändern. Juliette Binoche mag ich nämlich sehr ;-)

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar :-)