14 August, 2010

Kürbis-Chutney

Beltane hatte ganz recht, manchmal reicht ein Tag nicht aus um einem großen Kürbis Herrin zu werden. Irgendwann hatte ich gestern auch genug davon nur in der Küche zu stehen und Gemüse zu schnippeln. So verschob ich das/den(?) Chutney auf heute.
Dazu holte ich mir Schüsseln und Schneidbrett auf die Couch und arbeitete gemütlich im Schneidersitz vor mich hin, während ich einen Film guckte. In die Küche musste ich erst als nur noch dünsten und einkochen anstand.
Viel gemütlicher, aber hallo!


Kürbis-Chutney (fruchtig-scharf)

1/3 Muskatkürbis, fein gewürfelt
2 mittelgroße Karotten, in feinen Scheiben
4 vollreife Pflaumen, geschält und in Stücken
1 große Zwiebel, fein gehackt
1 Stück Ingwer, fein gehackt
5 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 Handvoll Rosinen

Obst und Gemüse wie angegeben in einen großen Topf schichten und mit 150ml Wasser dünsten. Mit einem Kartoffelstampfer zu Mus zerdrücken sogut es geht. Wenn ein paar Stücke übrigbleiben macht das nichts sondern sieht sogar schöner aus.
Unter beständigem Rühren reduzieren und dabei mit dem Untenstehenden würzen und abschmecken.

1 TL Blütenhonig
Rosmarin
Liebstöckel
Kurkuma
Muskatpulver
Fenchelsamen
Chilipulver
Meersalz
Zucker
Schlüsselblumenessig
Zitronensaft

Wenn die Konsistenz und der Geschmack passen sofort in heiß ausgespülte Schraubgläser umfüllen. Sehr lecker zu Reis oder in der Pfanne mit Pilzen oder als Soße mit Kokosmilch. Hält wahrscheinlich nicht sehr lange, also wenn es geht im Kühlschrank aufbewahren und zügig aufbrauchen.

Kommentare:

  1. So in ähnliches Gericht koche ich auch oft um diese jahreszeit. Kürbis und Karotte = das Traumpaar und zu Reis kommt das ganze einfach gut. Werde mal die Fenchelsamen probieren.

    AntwortenLöschen
  2. ich habe mir dein rezept gleich mal abgeschrieben....nur den schlüsselblumenessig werd ich wohl hier nicht in den geschäften finden, da muss dann ein anderer herhalten.
    heute gab es bei uns auch schon den ersten kürbis, aber im kartoffelauflauf. lecker!!
    LG sania

    AntwortenLöschen
  3. @ Diana:

    Ich habe echt nicht viel Fenchel verwendet, nur genug um das süß im süß-sauer zu betonen.

    @ Sania:

    Den Schlüsselblumenessig habe ich vor einem Jahr selbst gemacht. Er schmeckt sehr süß und blumig-aromatisch, vielleicht gibt es ja etwas ähnliches bei den Obstessigen...

    AntwortenLöschen

Danke für deinen Kommentar :-)